Flugzeugfonds in Schieflage? – Schützen Sie sich jetzt vor möglichen Verlusten und finanziellen Risiken

    • Ausstieg

      Ausstieg

    • Schadensersatz

      Schadensersatz

    • Schutz vor Verlust

      Schutz vor Verlust

  • Flugzeugfonds in Schieflage – was können Anleger jetzt tun?

    Schutz vor möglichen Verlusten und Risiken

    Wie von Kanzleiinhaber und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Helge Petersen seit Langem vorhergesagt, drohen auch Anlegern von Flugzeugfonds zunehmend Verluste.

    Im Gegensatz zu den seit Jahren bekannten Schwierigkeiten bei geschlossenen Schiffsfonds galten Flugzeugfonds noch vor wenigen Jahren als sicher und profitabel. Durch beständig steigende Absatz- und Passagierzahlen schienen Flugzeugfonds interessierten Anlegern zunächst als gute Kapitalanlage mit hoher Rendite.

    Mit den Flugzeugfonds bot sich privaten Anlegern die Möglichkeit, beispielsweise in den damals größten und modernsten Flugzeugtyp der Welt zu investieren: den Airbus A380-800.

    Doch neue Entwicklungen lassen den Fachanwalt Helge Petersen an der Profitabilität zweifeln.

    Zu schaffen machen der Flugzeugbranche folgende Probleme:

    • Ungewisse Weitervermietung nach den laufenden Leasingverträgen
    • Einbruch der Produktionsaufträge
    • Einstellung der Produktion
    • Wechselkursschwankungen
    • Staatliche Auflagen
    • Verspätete Auslieferung

    Auch wenn Anleger teilweise Ausschüttungen erhalten haben, ein Verlustgeschäft ist grundsätzlich nicht auszuschließen. Geschlossene Fonds sind hochspekulative Anlageprodukte, die mit einer Reihe von Risiken verbunden sind. Risiken wie z.B. das Totalverlustrisiko sind mit einem Anlageziel wie Altersvorsorge oder Sicherung einer werterhaltenden Finanzanlage nicht zu vereinbaren.

    Flugzeugfonds Soforthilfe

  • Wir überprüfen Ihre Ansprüche

    – Ersteinschätzung kostenfrei und unverbindlich
    – Handeln Sie jetzt, bevor es zu spät ist:

Kostenfreie und unverbindliche Soforthilfe für Anleger

Eine kompetente Prüfung durch einen Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht kann Ihnen Ihre rechtlichen Möglichkeiten aufzeigen, Schadensersatzansprüche durchzusetzen und Verluste abzuwenden.

Um eine drohende Verjährung von Schadensersatzansprüchen abzuwenden, sollten Anleger sich möglichst bald an einen im Bank- und Kapitalmarktrecht kompetenten Rechtsanwalt wenden.

Wir kümmern uns um Ihr Recht!
Handeln Sie jetzt, bevor es zu spät ist!

Telefon: +49 (0)431/260 924-50

Wie funktionieren Flugzeugfonds?

  • Üblicherweise werden Flugzeugfonds als geschlossene Fonds aufgelegt.

    Die Fondsgesellschaft erwirbt ein oder mehrere Flugzeuge und vermietet diese an eine Fluggesellschaft. Die Einnahmen, die aus dieser Vermietung erzielt werden, werden zunächst für Fondsverbindlichkeiten wie etwa den Kapitaldienst einer Fremdfinanzierung ausgegeben. Einnahmen, die darüber hinausgehen, werden als Ausschüttungen an die Anleger ausgezahlt.

    Am Ende der Laufzeit, beispielsweise 10 Jahre, wird das Flugzeug oder die Flugzeuge verkauft und der Verkaufserlös nach Abzug der Kosten an Anleger ausgeschüttet. Ebenso besteht auch die Möglichkeit das Flugzeug weiter zu verleasen.

    Wussten Sie, dass geschlossene Flugzeugfonds spekulative Anlageprodukte sind?

    Geschlossene Fonds sind teilweise mit erheblichem Fremdkapital finanziert. Deshalb sind solche Anlagen deutlich risikoreicher als Aktien oder Aktienfonds. Es besteht u.a. das Totalverlustrisiko sowie das Wiederaufleben der Kommanditistenhaftung nach § 172 Abs. 4 HGB. Über diese und alle weiteren Risiken muss ein Kunde aufgeklärt werden. Denn nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist der Berater verpflichtet, den Kunden über alle für die Anlageentscheidung bedeutsamen Umstände richtig und vollständig aufzuklären (BGH, Urteil vom 21.03.2006, NJW 2006, 2041).

    Neben diesen „üblichen“ Risiken, die geschlossene Fonds mit sich bringen, besteht hier auch das Risiko, dass die mietende Fluggesellschaft in wirtschaftliche Probleme gerät und die vereinbarten Leasingraten nicht aufbringen kann.

  • Eine Auswahl von uns beobachteter Flugzeugfonds:

    • CFB GmbH Fonds 176 Flugzeugfonds Airbus A319 I i.L.
    • CFB GmbH Fonds 178 Flugzeugfonds Airbus A319 II i.L.
    • Dr. Peters GmbH & Co KG DS Fonds Nr. 130 Flugzeugfonds 05
    • Dr. Peters GmbH & Co DSKG Fonds Nr. 131 Flugzeugfonds 06 +07
    • Dr. Peters GmbH & Co DS KG Fonds Nr. 134 Flugzeugfonds 09
    • Dr. Peters GmbH & Co DS KG Fonds Nr. 135 Flugzeugfonds 10
    • Dr. Peters GmbH & Co. DS KG Fonds Nr. 136 Flugzeugfonds XI
    • Dr. Peters GmbH & Co. KG DS Fonds Nr. 140 Flugzeugfonds XV
    • GSI Triebwerksfond 02
    • GSI Triebwerksfond 03
    • Doric Flugzeugfonds 3
    • Flugzeugfonds 01 Sky Cloud
    • Flugzeugfonds 02 Sky Cloud 02
    • Flugzeugfonds 03 Sky Cloud 03
    • Flugzeugfonds 04 Sky Cloud 04
    • Hannover Leasing Fonds 190 Flight Invest 148
    • Hannover Leasing Fonds 200 Flight Invest 149
    • Lloyd Fonds AG – A380 Singapore Airlines
    • WealthCap Aircraft 24
    • WealthCap Aircraft 25
    • WealthCap Aircraft 26

    Bei Fragen zur Ihrem Fonds, kontaktieren Sie uns gerne oder nutzen Sie das oben stehende Formular.

Lesen Sie hier mehr (Quellen):

„Flugzeugfonds: Airbus A 380 bereitet Probleme“, test.de, 04.09.2017
„Flugzeugfonds droht Ungemach“, FAZ, 31.08.2017
„Schlechte Karten für Anleger von Flugzeugfonds“; Handelsblatt, 10.01.2018

Wir berichteten:
Drohende Bruchlandung für Anleger von geschlossenen Flugzeugfonds, 06.12.2017
Singapore Airlines: Dr. Peters Fonds Nr. 129 – Kapitalanlegern droht der Kapitalverlust bei Flugzeugfonds, 26.10.2016
DCM Flugzeugfonds 1: keine Garantien für Ausschüttungen gemäß Prospekt, 04.09.2015
Flugzeugfonds in der Krise?, 22.12.2014
Lloyd Fonds A 380 Singapore Airlines, 03.07.2016
KGAL SkyClass 55 – Chancen auf Rückabwicklung durch eventuelle Falschberatung, 02.06.2015
KGAL Sky Class Fonds 51 bis 57 (BA 207 – 244) – Was können Anleger noch erwarten?, 01.Juni 2015

  • Für weitere Fragen zum Thema steht Ihnen das Team der Kanzlei Helge Petersen & Collegen gerne zur Verfügung.
    Nutzen Sie auch unsere kostenfreie Ersteinschätzung

    Telefon: 0431 – 260 924 50
    Telefon: 040 – 851 79 58 0
    E-Mail schreiben

    Foto: Pixabay

  • Sie suchen weitere Informationen zum Thema? Nutzen Sie unsere Stichwort-Suche:

    Hier Newsletter abonieren!
5 Schritte zu Ihrem RechtHier informieren und Chancen bewerten lassen!

Kurzberichte zu Erfolgen und Urteilen der Kanzlei