P&R Container Insolvenz: Anleger klagt Mietzahlungen in der Schweiz ein

P&R Container Pleite

Klage gegen P&R Equipment & Finance Corp. (Aktiengesellschaft) in der Schweiz

Der Skandal um P&R Container aus Grünwald bei München beschäftigt die Medien seit Monaten.

54.000 Anleger bangen um ihr angelegtes Kapital. Laut Medienberichten beläuft sich die Gesamtinvestition der 54.000 Anleger auf rund 3,5 Milliarden Euro. Mitte Juli wurden die Insolvenzverfahren der deutschen Gesellschaften eröffnet. Bis zum 14. September 2018 können Anleger nun ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Die vorausgefüllten Formulare enthalten mögliche Fehlerquellen, mehr hierzu lesen Sie in unseren Beitrag.

Wie hoch die Insolvenzquote ausfallen wird, ist derzeit noch unklar.

Fakt ist: von 1,6 Millionen veräußerten Containern sind laut den vorläufigen Insolvenzverwaltern nur 600.000 vorhanden.

Ein Teil der P&R Investoren setzt Ansprüche auf dem Rechtsweg durch.

In einem unserer Mandate, in dem wir P&R Anleger vertreten, wurde Klage gegen P&R Equipment & Finance Corp. (Aktiengesellschaft) mit Sitz in der Schweiz eingereicht. Der Anleger fordert u.a. die Zahlung der ausstehenden Mietzahlungen. Das Landgericht München ist zurzeit zuständig.

Über den Verlauf des Verfahrens werden wir berichten.

Bis zum 14. September 2018 können Anleger nun ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden. Die vorausgefüllten Formulare enthalten mögliche Fehlerquellen, mehr hierzu lesen Sie in unseren Beitrag.

Anleger, die vorab durch eine Bank oder Finanzberater beraten wurden, empfiehlt sich die Prüfung auf Schadensersatzansprüche gegen Dritte. Ein im Bank- und Kapitalmarktrecht erfahrener Anwalt kann Ihnen im Rahmen einer Ersteinschätzung aufzeigen, welche rechtlichen Möglichkeiten Sie haben.
Nutzen Sie gern unsere kostenfreie und unverbindliche Ersteinschätzung für Anleger.

Für Anleger, die durch eine Bank, Sparkasse oder einen anderen Finanzdienstleister P&R-Container vermittelt bekommen haben, bestehen möglicherweise Chancen auf Schadensersatz in bis zu 100 % des angelegten Kapitals. Denn: Nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist der Berater verpflichtet, den Kunden über alle für die Anlageentscheidung bedeutsamen Umstände richtig und vollständig aufzuklären (BGH, Urteil vom 21.03.2006, NJW 2006, 2041). Wird ein Beratungsfehler nachgewiesen, ist der Vermittler zu Schadensersatz verpflichtet.

Wir kümmern uns um Ihr Recht!
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Sie haben Fragen?

Kostenfreien und unverbindlichen Service sowie eine Ersteinschätzung für P&R-Anleger finden Sie hier.

SOFORT-HILFE FÜR INVESTOREN
  • Für weitere Fragen zum Thema steht Ihnen das Team der Kanzlei Helge Petersen & Collegen gerne zur Verfügung.
    Wir kümmern uns um Ihr Recht:
    Ich möchte kostenfrei und unverbindlich meine Möglichkeiten prüfen lassen

    Ich habe Fragen:
    Telefon: 0431 – 260 924 50
    Telefon: 040 – 851 79 58 50
    E-Mail schreiben

    Foto: Pixabay

  • Sie suchen weitere Informationen zum Thema? Nutzen Sie unsere Stichwort-Suche:


    Hier Newsletter abonnieren!
5 Schritte zu Ihrem RechtHier informieren und Chancen bewerten lassen!

Kurzberichte zu Erfolgen und Urteilen der Kanzlei

→ Hier alle Urteile und Erfolge anzeigen

Informationen zu den sicheren Teilen-Buttons in der Datenschutzerklärung
Posted in: