Stellenabbau bei den deutschen Banken – erst Vertriebsdruck, dann Kündigung

Stellenabbau bei den deutschen Banken

Seit Jahren streichen die deutschen Banken Stellen. Deutsche Bank, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Sparkassen – viele von ihnen haben Filialen verkleinert oder sogar geschlossen. Die Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte zunehmend online, die Digitalisierung ist längst im Bankensektor angekommen und macht viele Arbeitsplätze überflüssig.

„Auch die eklatante Falschberatung, über die seit Jahren berichtet wird und die Bankkunden teilweise ihre vollständige Altersvorsorge kostete, könnte ein Grund dafür sein, dass Kunden den Besuch bei der Bankfiliale meiden“, meint Helge Petersen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. „Dabei tragen die Bankberater selbst selten Schuld daran. Die meisten können ihre Kunden gut einschätzen und hätten die richtigen Produkte empfohlen. Ich bin der Ansicht, dass Vertriebsdruck und unzureichende Schulungen auf dem Gebiet der spekulativen Produkte durch die „oberen Reihen der Bank“ Bankberater dazu gezwungen haben könnten, Kunden risikohaltige Finanzprodukte zu empfehlen, obwohl diese eine niedrige Risikobereitschaft haben. In diesem Fall wären die Bankberater dann selber Opfer einer fragwürdigen Vertriebspolitik. Kunden vertrauen ihrer Bank häufig blind und blicken auf eine teils jahrzehntelange Beziehung zurück. Im Gegensatz zu anderen Produkten des alltäglichen Lebens vergleichen sie Finanzprodukte häufig nicht und vertrauen ihrer Bank und somit ihrem Bankberater zu 100%.“

Vom jahrelangen Vertriebsdruck zur Kündigung

Sorgten einst Bankberater für reichlich Verkaufsabschlüsse, durch die Banken teils hohe Provisionen erhielten (im Falle der geschlossenen Beteiligung an der Nordcapital Bulkerflotte 1 erhielt die Deutsche Bank z.B. eine Vertriebsvergütung von 13 % der jeweils vermittelten Gesamtzeichnungssumme), bangen diese nun um ihren Arbeitsplatz.

Insgesamt sollen bei der Deutschen Bank rund 10.000 Stellen wegfallen. Laut Medienberichten will die Deutsche Bank so Kosten senken. Auch die Commerzbank plant die Zahl der Vollzeitstellen bis Ende 2020 von 41.000 auf 36.000 Stellen zu reduzieren.

Kanzlei HPC vertritt Sie im Arbeitsrecht

Für Arbeitnehmer im Bereich der Finanzwirtschaft verfügen wir über eine besondere Hilfestellung. Wir bieten eine Schnittstelle zwischen dem Arbeitsrecht und dem Bank- und Kapitalmarktrecht. Fragestellungen und Probleme bei Anstellungsverhältnissen lassen sich am besten lösen, wenn die unterschiedlichen Interessen auf Arbeitnehmer- und Arbeitgeberseite zu einem für beide Seiten befriedigenden Ausgleich geführt werden können. In den letzten Jahren haben wir mehrfach Angestellte aus der Finanzwirtschaft arbeitsrechtlich vertreten und u.a. Abfindungen im sechsstelligen Bereiche erwirkt.

Arbeitnehmer wenden sich nicht nur nach Erhalt der Kündigung an unsere Kanzlei, sondern bereits zu Beginn der „Krise“ des Arbeitsverhältnisses. Damit können wir wertvolle Hilfe für den Erhalt des Arbeitsplatzes und die Vermeidung von Eskalation geben.

Wir sind für in Kiel und Hamburg vor Ort und deutschlandweit für Sie tätig.
Zögern Sie nicht mit uns in Kontakt zu treten und Ihre Fragen zu stellen:
E-Mail: [email protected]
Telefon Kiel: 0431 / 260 924-50
Telefon Hamburg: 040 / 851 795-80

Sie haben bereits eine Kündigung erhalten?

Eine kostenfreie Erstanfrage bei einer Kündigung finden Sie hier.

ARBEITSRECHT – HIER MEHR ERFAHREN

Presse:
Handelsblatt, 24.07.2018, „Stellenabbau im Bankgewerbe beschleunigt sich weiter“


  • Für weitere Fragen zum Thema steht Ihnen das Team der Kanzlei Helge Petersen & Collegen gerne zur Verfügung.
    Wir kümmern uns um Ihr Recht:
    Ich möchte kostenfrei und unverbindlich meine Möglichkeiten prüfen lassen

    Ich habe Fragen:
    Telefon: 0431 – 260 924 50
    Telefon: 040 – 851 79 58 50
    E-Mail schreiben

    Foto: © Rainer Sturm / pixelio.de

  • Sie suchen weitere Informationen zum Thema? Nutzen Sie unsere Stichwort-Suche:


    Hier Newsletter abonnieren!
5 Schritte zu Ihrem RechtHier informieren und Chancen bewerten lassen!

Kurzberichte zu Erfolgen und Urteilen der Kanzlei

→ Hier alle Urteile und Erfolge anzeigen

Informationen zu den sicheren Teilen-Buttons in der Datenschutzerklärung
Posted in: