HSH Nordbank erlässt den Reedern 800 Millionen Euro?

HSH Nordbank erlässt Reedern Geld

Laut Kieler Nachrichten und Hamburger Abendblatt erlässt die HSH Nordbank den Reedern 800 Millionen Euro.

Für Helge Petersen, ehemaliger Bankkaufmann und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht ist das ein Skandal.

„Wie kann es sein, dass die Mitverursacher der Schuldenlast auf Kosten der Allgemeinheit und tausender Anleger bevorteilt werden?
Das Parlament verkennt hier den eigentlichen Skandal, wenn es sich lediglich in seinen Informationsrechten eingeschränkt fühlt.“


Die Presse berichtet:
– Hamburger Abendblatt
– Kieler Nachrichten


Allein einem Reeder sollen 547 Millionen Euro erlassen worden sein.

„Aus meiner Sicht ist das gegenüber den tausenden Privatanlegern ein Schlag ins Gesicht. Die haben seit Jahren im Rahmen von Sanierungskonzepten teilweise sogar Geld nachgeschossen oder zurückgezahlt. Ob wir die Verhandlungen bei König & Cie Schiffen, z.B. den Produktentankern, bei HCI Schiffen, z.B. den Containerschiffen oder andere beobachtet haben, regelmäßig gingen die Anleger als Gläubiger in den Totalverlust. Vor allem, weil sie juristisch gesehen nicht durch die Schiffe abgesichert waren, sondern nur Wagniskapital stellten.“

Wer hat die Schiffskrise mit auf Kosten der Anleger und vor allem der Gesellschaft, die nun 800 Millionen weitere Forderungen verliert mit verursacht?

Für Helge Petersen sind es die Reeder, denn die hätten die Überkapazitäten am Markt schlicht ignoriert.

„Das ist denen ja auch recht leicht gefallen, denn das Hauptrisiko trugen für jeden weiteren Schiffsdeal die Anleger mit ihrem Wagniskapital. Auf deren Kosten wurden Spesen und Spekulation bezahlt. Warum nun nicht den Anlegern Geld erlassen wird, damit die einen Teil ihres Geldes retten können, sondern die Mitwisser und Reichen wohl durch gute Lobbyarbeit bevorteilt werden, kann ich nicht fassen“, entrüstet sich Helge Petersen.

„Gut ist nur“, tröstet sich Helge Petersen, „dass Anleger heute wissen, dass Sie mit richtiger juristischer Beratung zu 100% entschädigt über die jeweiligen Finanzinstitut können. So trifft es bei klugen Anlegern am Ende doch die Bank, die als Teil des Ganzen die Spekulation um die Schiffe mit angezettelt hat“, so die Ansicht von Helge Petersen.


  • Für weitere Fragen zum Thema steht Ihnen das Team der Kanzlei Helge Petersen & Collegen gerne zur Verfügung.
    Nutzen Sie auch unsere kostenfreie Ersteinschätzung

    Telefon: 0431 – 260 924 0


    E-Mail schreiben

    Foto: fotolia.de / EvrenKalinbacak

  • Sie suchen weitere Informationen zum Thema? Nutzen Sie unsere Stichwort-Suche:


    Hier Newsletter abonnieren!
5 Schritte zu Ihrem RechtHier informieren und Chancen bewerten lassen!

→ Hier alle Urteile und Erfolge anzeigen

Informationen zu den sicheren Teilen-Buttons in der Datenschutzerklärung
Posted in: