CFB Fonds 162 MS „Gabriel Schulte“ möglicherweise in Schwierigkeiten

Mit der Beteiligung an einem Wachstumsmarkt bewarb die Commerz Real AG als Teil der Commerzbank-Gruppe noch im Juli 2007 den CFB-Schiffsfonds MS „Gabriel Schulte“ (CFB-Fonds 162). Der prospektgemäße Erfolg dieses Fonds hat sich jedoch nicht eingestellt.
Post-Panamax-Klasse verdrängt kleinere Schiffe vom Chartermarkt

  • Bereits 2006 war klar, dass der Panama-Kanal verbreitert werden würde. „Es war deshalb abzusehen, dass Schiffe der Panamax-Klasse durch breitere und somit effizientere Schiffe ersetzt werden“, so Rechtsanwalt Jan Flemming Nilges von der Kanzlei Helge Petersen & Collegen. Die durch den CFB 162 Schiffsfonds finanzierte MS „Gabriel Schulte“ gehört jedoch nicht zu der verbreiterten sogenannten Post-Panamax-Klasse. Der Druck auf die Wirtschaftlichkeit stieg zudem durch das Überangebot an Containerschiffen bei stagnierender Nachfrage seit 2008.

  • CFB Fonds 162 MS „Gabriel Schulte“

    CFB Fonds 162 möglicherweise in Schwierigkeiten
    Foto: fotolia.de / EvrenKalinbacak

Das Emissionshaus CFB Commerz Fonds Beteiligungsgesellschaft mbH hätte unseres Erachtens zur Zeit der Auflage des CFB Fonds 162 MS „Gabriel Schulte“ 2007 bereits erkennen müssen, dass die prospektierten Charterraten sich nicht verwirklichen können.

CFB Fonds 162 – Rücklagen schmälern den Gewinn

Die Betreibergesellschaft des CFB Fonds 162 MS „Gabriel Schulte“ hat auf diese sich zuspitzende Situation spät reagiert. Seit dem zweiten Halbjahr 2011 wurden beim CFB-Schiffsfonds MS „Gabriel Schulte“ / CFB-Fonds 162 Gewinne in eine Liquiditätsrücklage überführt, da die Anschlusscharterraten derartig niedrig waren, dass prospektierte Ausschüttungen nicht mehr möglich waren.

Risiken müssen vor Zeichnung erklärt werden

Anleger hätten über diese wirtschaftlichen Risiken des CFB-Schiffsfonds MS „Gabriel Schulte“ (CFB-Fonds 162) aufgeklärt werden müssen, bevor sie die Beteiligung zeichneten. Auch das Risiko des Totalverlustes oder das Risiko der Gesellschafter-Nachhaftung sowie die Höhe der Provisionen und die Nebenkosten des Fonds hätte Anlegern des CFB-Schiffsfonds MS „Gabriel Schulte“ (CFB-Fonds 162) erklärt werden müssen.

Wenn Sie den CFB-Schiffsfonds MS „Gabriel Schulte“ / CFB-Fonds 162 erworben haben, obwohl Ihnen die Risiken des Fonds nicht erläutert wurden, lassen Sie die Chancen auf die Rückgewinnung Ihrer Investition durch die Kanzlei Helge Petersen & Collegen gerne kostenfrei prüfen.


  • Für weitere Fragen zum Thema steht Ihnen das Team der Kanzlei Helge Petersen & Collegen gerne zur Verfügung.
    Nutzen Sie auch unsere kostenfreie Ersteinschätzung

    Telefon: 0431 – 260 924 0


    E-Mail schreiben
    Newsletter abonnieren


  • Sie suchen weitere Informationen zum Thema? Nutzen Sie unsere Stichwort-Suche.

5 Schritte zu Ihrem RechtHier informieren und Chancen bewerten lassen!
Informationen zu den sicheren Teilen-Buttons in der Datenschutzerklärung
Posted in: