Oldenburgische Landesbank lenkt kurz vor der Beweisaufnahme ein.

Soles Solarfonds

Im Rechtsstreit zwischen der Oldenburgischen Landesbank und dem Anleger des geschlossenen Fonds SolEs 22 wegen Falschberatung zeigte die Bank trotz Vergleichsbemühungen des Gerichts zunächst keine Vergleichsbereitschaft. Knapp 48 Stunden vor dem Termin der Beweisaufnahme lenkte die Bank ein und bot an, das Verfahren gegen ein hohes Vergleichsangebot beenden zu lassen.

Da jetzt aber der heute 73 jährige Kläger nicht mehr zu einem Vergleich bereit war, wird das Gericht entscheiden müssen. Ein Termin zur Beweisaufnahme wird in Kürze anberaumt.

Was war geschehen?

Vor rund zehn Jahren empfahl der Berater der Oldenburgischen Landesbank dem heute 73-Jährigen die Investition in den geschlossenen Solarfonds SolEs 22 GmbH & Co.KG. Den investierten Betrag im unteren sechsstelligen Bereich wollte der Mandant aus Ihlow für die Altersvorsorge seiner Kinder anlegen. Kanzleiinhaber und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Helge Petersen, dessen Kanzlei den Anleger vertritt: „Damals war den Betreibern des Fonds bereits bekannt, dass die spanische Regierung die Vergütung schon mehrfach gesenkt hatte. Damit war für die Bank eine eher negative Entwicklung des Fonds vorhersehbar; sie hätte den Fonds unter diesen Bedingungen nicht mehr vertreiben dürfen.“

Nach Aufklärung der aktuellen Sach- und Rechtslage durch die Fachkanzlei Helge Petersen & Collegen reichte der Anleger letztes Jahr Klage vor dem Oldenburgischen Landgericht.

Wir werden weiter berichten.

Auch die OSTFRIESEN-ZEITUNG berichtet im Juli dieses Jahres über diesen Fall.

Die Fachkanzlei Helge Petersen & Collegen vertritt Mandate aller Anlagevolumen, von vierstelligen bis zu siebenstelligen Beteiligungshöhen.

Die Oldenburgische Landesbank steht aktuell in den Schlagzahlen:
Wie das Handelsblatt berichtete, übernimmt nun der US-Finanzinvestor Apollo die Oldenburgische Landesbank für mehr als 300 Millionen Euro. Die OLB wurde im September letzten Jahres durch die Allianz zum Verkauf angeboten.
Bericht im Handelsblatt


  • Für weitere Fragen zum Thema steht Ihnen das Team der Kanzlei Helge Petersen & Collegen gerne zur Verfügung.
    Nutzen Sie auch unsere kostenfreie Ersteinschätzung

    Telefon: 0431 – 260 924 0


    E-Mail schreiben

    Foto: Pixabay

  • Sie suchen weitere Informationen zum Thema? Nutzen Sie unsere Stichwort-Suche:


    Hier Newsletter abonnieren!
5 Schritte zu Ihrem RechtHier informieren und Chancen bewerten lassen!

Kurzberichte zu Erfolgen und Urteilen der Kanzlei

→ Hier alle Urteile und Erfolge anzeigen

Informationen zu den sicheren Teilen-Buttons in der Datenschutzerklärung